Brauchen wir Sportgetränke?

Häufig wird die Frage gestellt, welche Art von Flüssigkeit ist die Richtige?

Durch die Aufnahme verbrauchter Mineralien nach dem Training wird der Muskulatur geholfen den Trainingsreiz besser zu verarbeiten und die Regeneration zu beschleunigen. Unser Körper stellt je nach Belastungsart unterschiedliche Ansprüche.

Nach einer intensiven Trainingsbelastung werden neben der verlorenen Flüssigkeit vor allem Kohlenhydrate benötigt, damit die entleerten Energiespeicher aufgefüllt werden. Auch der Säurehaushalt des Körpers ist durch die Laktatbildung außer Gleichgewicht.

L-Carnitin. Aktuelle Modeerscheinung?

Bei einem ruhigen Ausdauertraining können Getränke die Fettverbrennung unterstützen. Diese Funktion übernimmt der Inhaltsstoff L-Carnitin. Diese chemische Verbindung kann der menschliche Körper aus den Aminosäuren Methionin und Lysin selbst synthetisieren. Hauptsächlich wird es über Fleisch aufgenommen.

Viele weitere Getränke versprechen super Ergebnisse und fördern Körpereigene Stoffwechselprozesse. Doch Wasser ist unersetzbar.

Sportler die viele Mineralien verbrauchen und schnelle Energiebooster benötigen können zu Sportgetränken greifen und somit schneller wieder Leistungsfähigkeit zu erlangen. Für den Freizeitsportler ist Wasser völlig ausreichend, solang er sich abwechslungsreich und gesund ernährt.

Achten Sie vor allem auf versteckte Kalorien durch einfache Kohlenhydrate, um nicht gleich mühsam abtrainierten Pfunde wieder anzusetzen.

Außerdem sollten Getränke nach dem Training nicht zu kalt sein, damit der Magen diese optimal aufnehmen kann. Verteilen Sie die Flüssigkeit auf kleinere Dosen, nur so können sich die nützlichen Inhaltsstoffe optimal in ihrer Wirkung entfalten.

Teil 2 von 2 ( => hier geht´s zum Teil 1)